• 1



Die Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft (HSKA) bietet Studiengänge in den Ingenieurwissenschaften, der Informatik, in Wirtschafts- und Mediendisziplinen an.

Mit ca. 8.500 Studierende ist sie eine der größten und forschungsstärksten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Baden-Württemberg, was unter anderem an der Höhe der eingeworbenen Drittmittel abgelesen werden kann: An der HSKA waren dies im Jahr 2016 für insgesamt 137 Forschungsprojekte 7,34 Mio. Euro.

Neben der Lehre kommt somit vor allem der Forschung eine große Bedeutung zu. Sie ist eine Kernkompetenz und damit profilbildendes Element für die Hochschule. Die wissenschaftliche Weiterbildung nimmt ebenso einen wichtigen Stellenwert ein, womit die Hochschule ihren gesetzlichen Auftrag erfüllt.

Die angewandte Forschung ist an der HSKA anwendungsspezifisch organisiert.
Größte Bedeutung kommt den beiden zentralen Instituten zu, dem Institut für Angewandte Forschung (IAF) und dem Institute of Materials and Processes (IMP). Die wissenschaftliche Vernetzung in Forschung und Lehre und der intensive Dialog mit der Industrie schärfen nicht nur das Profil der Hochschule, gleichzeitig sind sie auch Garant für ihre hohe Ausbildungsqualität.


Team

Prof. Dr.-Ing. Marco Braun

  • Professor für Thermodynamik und Energietechnik an der Hochschule Karlsruhe (HSKA)
  • Schwerpunkt: Energieeffizienz in der Industrie
  • 8 Jahre Industrieerfahrung in der Energie- und Kältetechnik

Markus Fleschutz, M.Sc.

  • Doktorand am Cork Institute of Technology (CIT)
  • Schwerpunkt: Ökonomische und Ökologische Analyse von Lastflexibilisierung in der Industrie
  • Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Karlsruhe (HSKA)

Markus Bohlayer, M.Sc.

  • Doktorand an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
  • Schwerpunkt: Energetische Modellierung, Simulation und Optimierung von Industrieunternehmen
  • Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Karlsruhe (HSKA)




Das Institut für Ressourceneffizienz und Energiestrategien (IREES) arbeitet mit interdisziplinären Forscherteams in ausgewählten Bereichen der nachhaltigen Energie- und Ressourcennutzung mit Fokus auf neue Technologien und Dienstleistungen der Energie- und Materialeffizienz und emissionsarmer Produktionsprozesse.

Inhaltlich konzentrieren sich die Analysen auf Energieeffizienz und die Entwicklung des zukünftigen Energiebedarfs in der europäischen Industrie.

Im Bereich der Energieeffizienz werden Entscheidungsverhalten sowie Umsetzungshemmnisse in den Unternehmen aufgezeigt und darauf aufbauend Maßnahmenbündel für Politik und Selbstorganisationen der Wirtschaft erarbeitet. Methodisch konzentrieren sich die Arbeiten auf die Brückenbildung in hybriden Energiesystemen, sozialwissenschaftliche Methoden der Akzeptanz- und Innovationsforschung sowie Monitoring-Methoden des energietechnischen Fortschritts in Betrieben und Branchen.

Die Prognose der zukünftigen Entwicklung des Energiebedarfs der Industrie geht mit der Analyse neuer Technologien der Energie- und Materialeffizienz und deren Akzeptanz in den jeweiligen Anwendergruppen oder deren Umfeld einher. Das Institut fühlt sich auch in seinen eigenen Aktivitäten dem Klimaschutz und der Ressourcenschonung verpflichtet.

Team

Dr. Jan Steinbach

  • Geschäftsführer des Instituts für Ressourceneffizienz und Energiestrategien (IREES)
  • Schwerpunkt: Modellgestützte Bewertung von Politikinstru­menten zur Förderung von Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz in Gebäuden, Energienachfrageprognosen, Adaption neuer Technologien
  • Wirtschaftsingenieurwesen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Maastricht University (UM)


Dipl.-Ing. Eftim Popovski, M.Eng.

  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ressourceneffizienz und Energiestrategien (IREES)
  • Schwerpunkt: Modellierung der Wärmeerzeugung für die Fernwärme durch Erneuerbaren Energien (Solarthermie und Wärmepumpen), Analyse zu Sanierungsstand und -kosten des europäischen und deutschen Gebäudebestandes, Analyse zu Potenzialen der industriellen Abwärmenutzung
  • Maschinenbau an der Universität St. Kyrill und Method in Skopje (UKIM) und Maschinenbau/Mechatronik an der Hochschule Kaiserslautern (HSKL)

Dipl.-Ing. (FH) Kai Bergmann, M.Sc.

  • Projektingenieur am Institut für Ressourceneffizienz und Energiestrategien (IREES)
  • Schwerpunkt: Energieeffizienz in der Industrie, Energie- und IT-Management
  • Umwelttechnik/Regenerative Energien und Betriebliche Umweltinformatik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Ansprechpartner

Markus Fleschutz (HSKA)
TEL. +49 721 925 - 1951

Kai Bergmann
(IREES)
TEL. +49 721 915 2636 - 31

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok